alt vs. neu

von der schwierigkeit sein leben zu ändern

  |   News

unzufrieden mit ihrem leben sind viele, vor allem mit ihrem job. statistisch gesehen liegt die zahl in den letzten jahren zwischen 50 und 65% aller arbeitnehmer, die sich eine berufliche veränderung wünschen. die zahl derer, die diese veränderung aber tatsächlich aktiv angehen ist dagegen verschwindend gering: pro jahr sind es nur ca. 3,5%.

 

dafür gibt es zweierlei erklärungsansätze: zum einen gibt es eine neurobiologische erklärung, sich auf etwas neues einzustellen verbraucht viel energie. daher versucht das gehirn permanent dinge zu automatisieren und belohnt routine mit der ausschüttung von belohnungsstoffen. zum anderen und wahrscheinlich ausschlaggebend, scheut der mensch den verlust mehr, als er den gewinn schätzt.

 

dies belegt die nobelpreisgekrönte studie der psychologen daniel kahnemann und amos tversky. salopp gesagt: unabhängig davon, wie misslich wir unsere derzeitige lage auch empfinden, sie ist uns bekannt, wir haben gelernt damit umzugehen und meinen einschätzen zu können, was uns erwartet. dem gegenüber steht eine ungewisse zukunft, die wir uns konkret nicht vorstellen können – das löst angst aus.

 

was ist also zu tun, um diesem dilemma zu entkommen und aktiv eine veränderung herbeizuführen?
um zu einer gleichgewichtigen und damit fairen entscheidungsgrundlage zwischen dem vertrauten „alten“ und dem unvertrauten „neuen“ zu gelangen, muss man sich mit einer greifbaren, neuen perspektive bekannt machen.

 

wenn man es schafft, eine konkrete perspektive für seine (berufliche) zukunft zu erschaffen, in die man sich eindenken und, wichtiger noch, einfühlen kann, so wird eine entscheidung deutlich leichter fallen. denn erst dann können wir zwischen zwei möglichkeiten entscheiden, wenn wir zu beiden einen intellektuellen und emotionalen bezug haben.

 

im JOB LAB ist genau das seit nunmehr 16-jahren unser ziel – greifbare, der individuellen persönlichkeit entsprechende perspektiven zu schaffen, damit man dem vermeintlichen verlust einen gewinn entgegensetzen kann.